Touren und Führungen auf Hrad Nové Hrady

In der Burg Nové Hrady sind zwei verschiedene Rundgänge möglich. Beide dauern jeweils 45 Minuten. Bei Gruppen wird um eine vorherige Anmeldung gebeten. Die Voranmeldung ist auch notwendig, wenn man eine Führung in Deutsch buchen möchte. Die ausführlichen Führungen konzentrieren sich auf Frühjahr bis Herbst. In den Wintermonaten kann man eine Winterführungsrunde buchen.

Die Öffnungszeiten und Eintrittspreise finden Sie auf

https://www.hrad-novehrady.cz/de/Info/Ofnungszeit

Rundgang 1 – Burg

Während dieser Tour lernen Besucher die Geschichte des Adelsgeschlechts Buquoy auf Hrad Nové Hrady kennen. Die thematische Bogen der Ausstellung spannt sich von Karl Bonaventura von Buquoy bis hin zum Bau des neuen Schlosses am Stadtrand von Nové Hrady und der Gründung des Landschaftsparks Tereziino údolí.

Die Möbel und Einrichtungsgegenstände der Räume stammen überwiegend aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Zimmer sind mit etlichen Bildern ausgestattet, welche die Mitglieder der Familie Buquoy ( z. B. Ferdinand Buquoy, Fürst Karl Philippe B.) und bedeutsame Personen des 17. Jahrhunderts zeigen. Auch Landschaftsbilder von Friedrich Ströbl und Alois Schultz mit Abbildungen der Gratzener Landschaft sind zu sehen. Es ist die größte Gemäldesammlung der Buquoys in Böhmen.

Die große Bibliothek

Im Turm befinden sich die große Bibliothek, die Kristallglas-Ausstellung und das Familienarchiv (Ehrensaal).

Die Bibliothek kann auf beeindruckende 17.000 Bücher verweisen, die in Deutsch, Französisch oder Latein verfasst worden sind. Darunter befinden sich auch wertvolle Exemplare aus dem 15. Jahrhundert.

Böhmisches Glas

Interessant sind auch die Ausstellungsvitrinen mit böhmischem Kristallglas oder lichtdichtem Hyalitglas, dessen Erfindung auf den Wissenschaftler, Philosophen, Mathematiker August Buquoy zurückgeht.

Das Familienarchiv

Das Familienarchiv ist der einzige authentische Raum der Burg Nové Hrady. Um den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, hat man Aquarelle von Friedrich Ströbel als Informationsquellen genutzt.

Beeindruckend ist die dort ausgestellte  Rüstung, die Karl Bonaventura vermutlich von Kaiser Ferdinand II. als Anerkennung für den Sieg am Weißen Berg erhielt. Dort kann man auch den originalen Wimpel sehen, der vor dem Kaiserheer in der Schlacht am Weißen Berg getragen wurde. Den Raum schmücken Familienportraits und Aquarellen von F. Ströbel.

Rundgang 2 – Wohnung

 Auf dieser Tour erfahren die Besucher, wie der Verwalter des Gutes im frühen 20. Jahrhundert lebte. Die Wohnungen wurden im 19. Jahrhundert für die Angestellten umgebaut. Die Ausstellungsstücke stammen aus dem 19. Und dem frühen 20. Jahrhundert. Auch der Möbel-Nachlass des örtlichen Apothekers ist sehenswert. Komplettiert werden die Räume durch impressionistische Landschaftsbilder aus dieser Zeit.

Ein Höhepunkt der Führung ist der Ausblick von der Pawlatsche auf den Burghof und die Stadt.